Kapitel Schlafmaske

Bei uns in der Stadt ist zurzeit das Volksfest. Da ich mal nach meiner Trennung erstmal gescheid saufen wollte musste ich mir einen Schlafplatz organisieren. Ich als Singlelady hatte natürlich den brillanten Einfall, bei einem früheren Fick-Freund zu schlafen. Hört sich doch gut an. Bessoffenes Ich kann 5 Minuten zufuß vom Volksfest pennen und hat Sex. Da ich ja neben meiner verforbenen Seite auch eine Tick Anstand besitze nahm ich ihm vom Burger King einen Burger mit. Außerdem gefiel mir der Gedanke, dass er sich für einen Burger Prostituiert. Ich weis, ich verdammtes Luder! Bei ihm angekommen, gab ich ihm natürlich unaufgefordert seine Bezahlung wie es sich gehört. Er aß ihn Natürlich genüsslich. Als ich ein bisschen Smalltalk mit ihm führen wollte meinte er nur, er ist zu depressiv und ihm geht's nicht gut und er möge sich nicht unterhalten. Fängt es da schon an. Gut akzeptier ich immerhin muss man beim Sex nicht reden. Jedoch zu früh gefreut, nach dem Burger leckte er sich seine creepy as fuck Sauerstoff Schlafmaske auf und legte sich schlafen neben mir. Eine verdammt unerotische Schlafmaske. Man muss dazu sagen, am Vortag schrieb er mir noch wie geil er denn auf mich ist. Am liebsten hätte ich ihn den Burger rausgeschlagen.
4.9.16 17:13
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de